de | fr
HISTORIE

2017 Im Bereich AHV+ werden grosse Projekte fertiggestellt, so die Altersreform 2020, die Einführung des Invalidentaggelds und die Umstellung auf das neue Zahlungsformat ISO 20022. Mit der Ausgleichskasse Migros wird AKIS bei einer weiteren AHV-Ausgleichskasse eingeführt. Im Bereich BV gehen sechs Pensionskassen praktisch zeitgleich mit M&S¦Pension produktiv. Mit PartnerWeb¦Versicherte können sich PK-Versicherte über ihre Vorsorgesituation informieren und Simulationen durchführen. Jürg Mathys übergibt die Bereichsleitung BV an Thomas Rüfenacht. kununu kürt M&S zum "besten Arbeitgeber in Bern". Die Standorte Bern und Schlieren werden als "Microsoft Gold Partner" zertifiziert.

2016 ist ein Jahr der Veränderung und gleichzeitig der Zukunftssicherung. Der mittels Management Buyout initiierte Übergang der Firma von den Gründern an fünf langjährige Mitarbeiter garantiert den Fortbestand und die nachhaltige Weiterentwicklung der M&S.
Die Sicherheit des Arbeitsplatzes zusammen mit grosszügigen Sozialleistungen und Benefits sowie bedeutend ausgebauten internen und externen Weiterbildungsmöglichkeiten erfährt bei den Mitarbeitenden hohe Wertschätzung, die sich in geringer Fluktuation und hoher Betriebstreue (drei 15 Jahres- und zwei 20 Jahres-Dienstjubiläen) manifestiert.
Der neue Claim "Führender Hersteller von Sozialversicherungslösungen" wird mit einer Inseratekampagne mit Behauptungskonzept und dem selbstbewussten Auftritt an der PK-Messe untermauert. Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen sowie zur Unternehmung werden zeitgemäss in Image- und Produkt-Videos und auf der komplett überarbeiteten, modern aufgemachten Homepage präsentiert.
Geglückte Projekte und zufriedene Kunden geben Anlass zu mehreren Success Stories. Die erfolgreiche ISO-Rezertifizierung nach der neuen Norm 9001:2015 mit äusserst guter Beurteilung durch die Auditoren bestätigt unser hohes Qualitäts-Commitment. Im enger werdenden Markt für Lösungen für die 1. Säule (AHV/IV) und übertragene Aufgaben kann M&S zusammen mit der IGAKIS mit dem Produkt AKIS die Marktführerschaft ausbauen und mit den AK Migros und AK Coop zwei bedeutende Neuzugänge verzeichnen. Im Bereich Berufliche Vorsorge ist das Jahr 2016 mit substantiellen Erweiterungen des Produkts M&S¦Pension und seiner Einführung bei 11 Pensionskassen - davon 8 antecura-PK - äusserst befrachtet. Kunden-Anlässe mit hochkarätigen Partnern wie Microsoft und netrics dokumentieren unser solides Standing in der IT-Welt.

2015 Mit der PK Glarus wird die erste antecura-PK nach M&S¦Pension migriert; mit dem hierfür entwickelten Migrations-Instrumentarium ("Migrationsautobahn") sind wir für die Migration weiterer PK von antecura nach M&S¦Pension bestens gerüstet. In der M&S¦Cloud bieten wir zusammen mit unserem langjährigen Rechenzentrums- und ASP-Partner in4U (heute netrics AG) unsere Produkte M&S¦Pension, pmplus und M&S¦IP als "Platform as a Service" (PaaS) an. Dank dem massiv ausgebauten internen Kurswesen können sich die Mitarbeitenden fortlaufend aus- und weiterbilden. Mit sechs Anlässen für Personengruppen aus dem Kreis unserer Kunden, Partner und Mitarbeitenden begehen wir unser 25-jähriges Firmenjubiläum.

2014 Nach der Integration der Güntert AG und der Übernahme von antecura gehören wir im BV-Bereich statistisch zu den Marktführern; mit der Professionalisierung des Marketing- und Verkaufsprozesses streben wir die Festigung der Marktführerschaft an. Am Jahresende geht mit der PK GastroSocial - mit über 20'000 angeschlossenen Betrieben und rund 160'000 Versicherten eine der grössten PK der Schweiz - mit M&S¦Pension produktiv. In der 1. Säule wird im Spätsommer AKIS bei der AK Handel Schweiz eingeführt. Das starke Wachstum der Unternehmung (Umsatz und Anzahl Mitarbeitende je ca. +25%) zieht organisatorische und betriebliche Anpassungen nach sich: Mit den Teamleitern wird eine neue Hierarchiestufe eingeführt, und am Standort Schlieren beziehen wir am Rietpark geräumige, modernst eingerichtete Büros.

2013 Das projektseitige Highlight ist die erfolgreiche Produktivsetzung der PK Coop (CPV) mit über 40"000 Versicherten per Ende Dezember. Mit der Übernahme der Güntert AG per 1. Oktober 2013 gewinnen wir 60 Kunden (davon grosse und wichtige in der Romandie!), 6 Mitarbeitende, eine Niederlassung in Chennai (Indien) mit 25 Mitarbeitenden, Büros in Basel und Lausanne sowie die Partnerfirmen AON und HRS. Mit der Firma SPOL gehen wir eine Partnerschaft ein, übernehmen deren Produkt pmplus 2.0 und bauen dies mit Features aus M&S¦Project zum Produkt pmplus 3.0 aus. Und last but not least: Wir überarbeiten unsere Website vollständig und führen ein neues CI ein - die alte Mathys & Scheitlin-Ente muss dabei über die Klinge springen.

2012 Highlight ist die Fertigstellung sowie der Start der Pilotierung des PartnerWeb 2.0 im Bereich Sozialversicherungen. Dieses E-Businessportal bildet auch die Grundlage für das neue Projekt RSA.Net der Revisionsstelle der Ausgleichskassen. Im Herbst können wir zudem die Einführungsarbeiten für die Ausgleichskasse Thurgauer Gewerbe abschliessen.

2011 ist wie schon das Vorjahr stark durch Einführungen im Bereich AHV geprägt. So nimmt mit der Einführung der SVA Aargau eine der grössten Ausgleichskassen die Produktion mit AKIS/Net auf. Ein Meilenstein ist zudem die Zusage der CPV/CAP Pensionskasse Coop für unsere Lösung M&S¦Pension.

2010 ist ein Jahr mit sehr vielen Highlights: Einführung & Produktionsstart Ausgleichskasse Luzern, Abschluss des Projekts AKIS/Net-BV (inkl. Einführung sämtlicher Pensionskassen der Proparis), Start Projekt "Prämienverbilligung", Grundsatzentscheid Pensionskasse GastroSocial für AKIS/Net-BV.

2009 M&S schliesst das 20. Geschäftsjahr erfolgreich ab. Mit über 11 Mio. Fr. entspricht der bisher stärkste Firmenumsatz auch dem freudigen Jubiläum. Zu diesem Erfolg beigetragen haben insbesondere die erfolgreichen Rekrutierungsanstrengungen, indem wir den Personalbestand auf über 50 Mitarbeitende ausdehnen können. Dieser Ausbau der Ressourcen ist aufgrund des guten Auftragseinganges zwingend notwendig; sowohl die IGAKIS (Interessengemeinschaft für Ausgleichskassen-Informationssysteme) als auch mehrere Ausgleichs- und Pensionskassen haben uns mit der Realisierung und Einführung verschiedener Grossprojekte beauftragt. Gleichzeitig können 2009 auch mehrere Aufträge erfolgreich und mit sehr hoher Kundenzufriedenheit abgeschlossen werden, sei dies in der Bundesverwaltung, bei der IGAKIS oder bei Pensionskassen. Zusätzlich zur Zertifizierung nach ISO 9001 und der Bestätigung des Status als Microsoft Gold Partner werden weitere Qualitätsverbesserungsprogramme umgesetzt, die eine hervorragende Basis für die weiterhin erfolgreiche Weiterentwicklung von M&S bilden werden. Aufgrund des Wachstums wird auf 1.1.2010 die Organisation der M&S angepasst, die Geschäftsleitung erweitert und zusätzliche Mitarbeitende in den Partnerstatus aufgenommen.

2008 ist mit über 8 Mio. Fr. das bisher umsatzstärkste Jahr in der Firmengeschichte von M&S. Neben der IGAKIS (Interessengemeinschaft für Ausgleichskassen-Informationssysteme) mit ihren über 40 Ausgleichskassen als Hauptkunde von M&S tragen insbesondere auch verschiedene Grossprojekte zu diesem Erfolg bei: In der Bundesverwaltung betreuen wir Projekte bei der Eidgenössischen Ausgleichkasse (EAK) sowie im VBS, im Kanton Basel Stadt arbeiten wir für das Amt für Sozialbeiträge (ASB), und schliesslich wird bei mehreren Pensionskassen mit über 100"000 Versicherten die neuste PK-Lösung der Schweiz produktiv eingeführt. Dank gezielter Rekrutierungsanstrengungen kann der Personalbestand auf über 40 Mitarbeitende erhöht werden. Dieser Ausbau der Ressourcen ist aufgrund der grossen Markterfolge notwendig, da sich sowohl die AK Luzern als auch die SVA Aargau für AKIS/Net (AKIS = Ausgleichskassen-Informationssystem) und damit für die IGAKIS und M&S entscheiden. Diese Grossaufträge sind eine nochmalige Bestätigung der hervorragenden Qualität des Produktes AKIS/Net als auch der Partnerschaft der IGAKIS mit M&S und der hohen Glaubwürdigkeit von M&S.

2007 ist bei M&S von vielen neuen Kundenaufträgen und gleichzeitig auftretenden personellen Ressourcenengpässen gekennzeichnet. Trotzdem kann im VBS ein Grossprojekt erfolgreich dem produktiven Betrieb übergeben werden; auch in der Entwicklung der neuesten Applikationssoftware der Schweiz für die Berufliche Vorsorge (AKIS/Net-BV) kann mit der Pilotinstallation inkl. komplexer Datenmigration ein Durchbruch erzielt werden; über ein Dutzend Pensionskassen haben sich bereits für diese Lösung entschieden. Als Grosserfolg darf im Rahmen einer WTO-Ausschreibung der Zuschlag der EAK (Eidgenössische Ausgleichskasse) für AKIS/Net und M&S gefeiert werden. Dies ist sowohl eine Bestätigung der hervorragenden Qualität des Produktes AKIS/Net (AKIS = Ausgleichskassen-Informationssystem) als auch der Partnerschaft mit der IGAKIS (Interessengemeinschaft für Ausgleichskassen-Informationssysteme) sowie des enormen Wissens und der hohen Glaubwürdigkeit der M&S. Die erneute Zertifizierung nach ISO 9001 und als Microsoft Gold Partner sind weitere Höhepunkte und belegen die technologische und strategische Rolle unseres Unternehmens in der Schweiz.

2006 ist für M&S ein sehr intensives Jahr. Die Zahl der Mitarbeitenden erhöht sich auf 35, und die geleisteten Projektarbeiten erreichen einen neuen Höhepunkt. Da viel Aufwand in die Entwicklung von Standard- resp. Grundlagenkomponenten und damit in die Zukunft der M&S investiert wird, kann der Umsatz des Vorjahres nicht ganz erreicht werden. Dafür wird das Fundament für die Abwicklung von Projekten mit dem Vorgehensmodell AdeNet/VM total erneuert; es basiert auf HERMES und RUP und gilt neu als Leitfaden für alle unsere Kunden und Projektabwicklungen. Auch die Weiterentwicklung der allgemeinen Standardkomponenten wie AskNet-GK (Geschäftskontrolle), AskNet-DV (Dokumentenverwaltung inkl. Scanning und Archivierung), AskNet-SV (Subjektverwaltung für natürliche und juristische Personen) oder AskNet-PM (Projekt-Management) verstärkt unser Fundament für die fortdauernde technologische Führerschaft der M&S.

2005 Das Jubiläumsjahr 2005 ist für M&S ein gutes Jahr. Der Dienstleistungsumsatz kann um weitere 5% gesteigert und die Zahl der Mitarbeitenden auf 32 erhöht werden. Verschiedenste Projekterfolge kennzeichnen das Jahr wie folgt: Als wichtigstes Marketing-Ereignis darf sicher die Unterzeichnung der Verträge für die Realisierung einer umfassenden, integrierten und dank Workflow und B2B modernsten Applikation für Pensionskassen bezeichnet werden. Die Publikation der Artikel von Hans-Jörg Scheitlin über "Abwicklung von Geschäften via Internet" und "Lohnmeldungen via Internet" in der Zeitschrift "Soziale Sicherheit CHSS" des BSV sowie die Verlängerung seines Mandates als Geschäftsführer des Vereins "eAHV/IV" sind als weitere Highlights zu nennen. Die Installation des PartnerWeb (B2B-Lösung) bei praktisch allen AK der IGAKIS- und IGS-Vereinigungen ist eine klare Bestätigung der technologischen Führerschaft der M&S im schweizerischen eAHV-Markt. In einem weiteren Grossprojekt kann eine umfassende Projektportfolio-Managementlösung erfolgreich dem produktiven Betrieb übergeben werden. Schliesslich werden im Scanning-/Archivierungsbereich 3 weitere Projekte erfolgreich realisiert. Die Feiern auf dem Gurten mit der Rockband SPAN zum 15-jährigen Jubiläum der M&S werden den rund 250 Kunden und Teilnehmenden sicher in bester Erinnerung bleiben.

2004 Das Jahr 2004 geht in jeglicher Hinsicht als bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr in die Firmengeschichte von M&S ein. Insbesondere können dank dem guten Auftragsbestand weitere Arbeitsplätze geschaffen werden, und die Zahl der Mitarbeitenden erhöht sich um 25% auf über 30. Zusätzlich zum stark gewachsenen Umsatz kennzeichnen auch viele weitere Entwicklungs- und Marketingerfolge das Jahr 2004: Der Einsatz des IGAKIS-PartnerWebs bei den beiden Sozialversicherungsanstalten (SVA) ZH und SG ist als besonderer Höhepunkt zu erwähnen und bestätigt unsere führende Rolle im B2B- und E-Government-Bereich. Auch die Ernennung von Hans-Jörg Scheitlin zum Geschäftsführer und die Einsetzung von M&S als Geschäftsstelle des neuen gesamtschweizerischen Vereins "eAHV/IV" dürfen als wichtige Erfolgserlebnisse bezeichnet werden. Die grossen Anstrengungen von M&S in der Beruflichen Vorsorge (BV) werden durch den positiven Entscheid von 6 Pensionskassen für die Entwicklung und Einführung einer integrierten Informatiklösung BV/Net honoriert. Im Scanning-/Archivierungsbereich können mehrere Kundenprojekte erfolgreich realisiert werden, und auch die Einführung von AKIS/Win bei 3 neuen Ausgleichskassen verläuft erfolgreich und erhöht den Marktanteil von AKIS weiter. Bedeutende Fortschritte können auch beim Ausbau der neuen Technologie-Plattform AdeNet mit .NET sowie beim Wissen der Mitarbeitenden um die Beherrschung der neusten Technologien erzielt werden. Zusätzlich zur Weiterentwicklung von AKIS/Net - der modernsten Informatikplattform der Schweiz für Ausgleichskassen mit integrierten B2B, Workflow, Dokumentenverwaltung und insbesondere mit dem einheitlichen Lohnmeldeverfahren (ELM) - können auch weitere Informatikprojekte beim Bund, der Swisscom oder bei Kantonen erfolgreich realisiert und produktiv in Betrieb genommen werden.

2003 Bereits anfangs 2003 werden sog. MitarbeiterInnen-Aktien eingeführt. Für die Schulung der Plattform AdeNet wird ein grosser Ausbildungsaufwand erbracht. Dank dem Einsatz aller Beteiligten können beim Aufbau der neuen Technologieplattformen mit .NET resp. AdeNet bedeutende Fortschritte erzielt werden. Auch gelingt es, bei den komplexen und innovativen Arbeiten für das neue AKIS/Net mehrere Erfolgserlebnisse wie z.B. Partnerweb zu erreichen. Das Grossprojekt CHEOPS (Projektportfolio-Management) und Dutzende von weiteren Projekten können erfolgreich und termingerecht an unsere Kunden ausgeliefert werden. Schliesslich schaffen wir - trotz der "digitalen Eiszeit" - neue Arbeitsplätze, und im Marketing werden zusätzliche Aufträge bei neuen Kunden abgeschlossen. Die MitarbeiterInnen-Umfrage Ende 2003 ergibt ein Resultat von 97% zufrieden oder sehr zufrieden. Neu wird auch unser Standort in Schlieren als Microsoft Certified Partner (MCP) zertifiziert.

2002 Im Frühling wird der Grossteil unseres bisherigen Rechenzentrums an die Firma In4U in Lyss als Outsourcing übergeben. Die bereits 2001 initialisierten Projekte im Archivierungs- bzw. Scanning-Bereich werden erfolgreich umgesetzt. Im Sommer beschliessen wir, künftig nur noch mit einer einzigen Entwicklungsumgebung (AdeNet) und einer Softwareplattform (Basis: Microsoft.NET) zu arbeiten. Im August gewinnen wir unsere zweite WTO-Ausschreibung, nämlich das Projekt CHEOPS beim Generalstab des VBS. Das letzte Quartal beginnt mit einem Highlight: Unser ehemaliger Arbeitskollege (IBM und GfAI) und Kunde (Kanton Solothurn) sowie GL-Mitglied der international tätigen T-Systems, Dr. Roland Sägesser wird CEO und Marketingverantwortlicher bei der M&S. Anfangs Dezember können wir im Rahmen des Projekts "Partnerweb PK MOBIL" erstmals eine echte B2B-Lösung mit Authentifizierung (Cryptocard) in Betrieb nehmen, welche in wesentlichen Teilen bereits auf dem neuen AdeNet basiert.

2001 Anfangs Jahr starten wir unser erstes grösseres Intranet-Projekt für die Mitgliederverwaltung für die Ausgleichskasse Basel Stadt mit Microsoft .NET. Ab Mai beginnen wir mit der Realisierung von Internet-Auftritten für Ausgleichskassen. Ebenfalls beginnen wir mit der Vorstudie für das neue AKIS/Net basierend auf Internet-Technologie. Im Herbst beschliesst die IGAKIS (Interessengemeinschaft für Ausgleichskassen-Informationssysteme), die bestehende Lösung AKIS auf AKIS/Net zu migrieren. Firmenintern können wir gegen Ende Jahr mit der ISO 9001-Zertifizierung die erste Phase im Bereich "Qualitätsmanagement" abschliessen.

2000 Am 1. Mai fusioniert die M&S mit dem ehemaligen IGAKIS-DLZ in Schlieren. Die "neue" M&S verfügt damit über 20 Mitarbeitende, 2 Standorte sowie ein eigenes Rechenzentrum, welches u.a. das IGAKIS-weite Computing Center und WAN betreut. Dieser Zusammenschluss erfolgt problemlos, da wir mit unseren neuen Zürcher-Kollegen schon über Jahre zusammengearbeitet haben, die entscheidenden Mitarbeitenden (Bern und Schlieren) als Partner beteiligen und mit einem stark ausgebauten Intranet die Kommunikation aktiv pflegen. Im Mai gewinnen wir mit dem Projekt "LAU-2000" und dem seco einen neuen Kunden und unsere erste "WTO-Ausschreibung". Entscheidend dafür ist, dass wir das Pflichtenheft verstanden haben und bereits für die Offertphase innert kürzester Zeit einen lauffähigen Prototypen realisieren können. Ebenfalls realisieren wir einen Internet-Auftritt für die Polizei des Kantons Solothurn.

1999 Die Einführung und Optimierung von AKIS nimmt in diesem Jahr einen grossen Stellenwert ein. Parallel dazu stellen wir die beiden Produkte "Subventionen Naturschutz" sowie "Bewährungshilfe" fertig und führen diese Produkte ein. Ebenfalls realisieren wir eine orthopädische Artikeldatenbank (inkl. Exportschnittstellen zu PageMaker und HTML bzw. Internet).

1998 Ab Januar werden die beiden AKIS-Produkte "Beitragserhebung" sowie "Inkasso" bei der AK Gastrosuisse pilotiert. Mitte Jahr folgen dann die Leistungssysteme EO, Invalidentaggeld (IVT) sowie Familienzulagen. Im Herbst realisieren wir ebenfalls ein Auszahlungssystem für Pensionskassen und beginnen mit der Konzeption der beiden neuen Projekte "Subventionen Naturschutz" sowie "Bewährungshilfe". Ende Jahr starten wir in der M&S mit einem Partnermodell und geben erste Mitarbeiteraktien aus.

1997 Ende Januar kann unsere neue Lösung für das Schulinspektorat in Betrieb genommen werden. Ende März besteht die mittlerweile auch auf C++ umgeschriebene Software für Wahlen und Abstimmungen ihre Feuertaufe erfolgreich. Neu haben wir ebenfalls einen Internet-Export realisiert. Im Herbst können wir die Katasterlösung beim Kanton Solothurn in Betrieb nehmen. Im Bereich Ausgleichskassen haben wir ein Optimierungsjahr und beschäftigen uns intensiv mit Performancefragen, v.a. im Bereich der individuellen Konti.

1996 Im März wird AKIS-Stufe 1 (Renten, Ergänzungsleistungen EL, Mitgliederregister, Versichertenverwaltung, Abrechnungsbuchhaltung, Krankenkassenprämienverbilligung) bei der Sozialversicherungsanstalt Basel-Land produktiv in Betrieb genommen. Allein in dieser Unternehmung produzieren wir fortan ca. 60'000 Zahlungen pro Monat. Kurz nach diesem wichtigen Meilenstein können wir eine jetzt ebenfalls mit C++/SQL Server implementierte Lösung für das Schulinspektorat des Kantons Solothurn erfolgreich in Betrieb nehmen. Ab Mitte Jahr wird AKIS via das IGAKIS-DLZ in sämtlichen 40 Ausgleichskassen der IGAKIS eingeführt. Gegen Ende Jahr realisieren wir ein sog. "Patchverfahren" für die Auslieferung von Programmneuerungen und nehmen es in Betrieb. Plattform für dieses System ist ein WAN bzw. eine Intranetlösung, welche wir basierend auf dem eben freigegeben Microsoft Internet Server realisiert haben. Im Herbst erhalten wir vom Kanton Solothurn den Auftrag für die Entwicklung einer neuen, kantonsweiten Katasterlösung für die Steuerverwaltung.

1995 Mitte Jahr können wir die umfassende AKIS-Registerlösung (inkl. Dokumentenverwaltung) freigeben. Gleichzeitig realisieren wir eine vollständig neue Version WABIS, welches mittlerweile bei über 30 Gemeinden der Kantone Solothurn und Zug erfolgreich im Einsatz ist. Ende Jahr beginnen wir kurzfristig mit der Realisierung eines Systems für Krankenkassenprämienverbilligung (KKPV) sowie mit der Einführung der Renten/EL (Realisierung durch unsere Partnerfirma QPS) bei der Sozialversicherungsanstalt Basel-Land.

1994  Im Frühjahr wechselt die M&S das Domizil und zieht in den neu fertiggestellten Technopark (Bern-Bümpliz) um. Die Haupttätigkeiten sind: Realisierung (Rechnungswesen, Register, Schulinspektorat), Konzepte.

1993 Im Frühjahr liefern wir die erste AKIS-Komponente (EO) für die Ausgleichskasse Maschinen aus. Diese basiert auf C++/MFC/SQL Server (OS/2). Nebst dem Weiterausbau der Entwicklungsumgebung arbeiten wir primär an folgenden Konzepten: Rechnungswesen, Register, Schul-Informationssystem (SIS). Für die UEFA erstellen wir eine neue Anwendungsarchitektur. Erneut können wir einen weiteren Software-Entwickler einstellen.

1992 Unser Kunde IGAK trennt sich von der NCR und gründet mit ehemaligen NCR-Mitarbeitern ein eigenes Dienstleistungszentrum (DLZ) in Dietikon. Diese arbeiten schwergewichtig unter Leitung der M&S am Grossprojekt AKIS (Ausgleichskassen-Informationssystem) mit Unix/Windows/Oracle oder Sybase), welches damit zum Hauptpfeiler der M&S wird. Im Frühjahr migrieren wir unsere Entwicklungsumgebung von Borland C++/CNS C++/Views auf Microsoft C++ Version 7.0 bzw. die soeben freigegebene Klassenbibliothek MFC 1.0. Im Herbst entscheidet sich die IGAK auf unsere Empfehlung hin, auf das von Microsoft angekündigte Betriebssystem "Windows NT" umzuschwenken. In der Übergangszeit arbeiten wir mit OS/2 bzw. SQL Server OS/2. In diesem Zusammenhang werden wir Mitte Jahr einer der ersten Partner von Microsoft. Ende Jahr haben wir Prototypen von 2 Lösungen. Parallel zu den obigen Aktivitäten haben wir diverse Beratungsprojekte: CASE, Datenmodelle, Konzepte, Projektleitungen. Personell werden wiederum 2 weitere Software-Entwickler eingestellt.

1991 Start der Softwareentwicklung unter MS Windows. Im Rahmen der Beratungsprojekte "CLSG" (Client/Server Software Generation) sowie HOSPIS (neues Spital-Informationssystem) für die NCR haben wir Gelegenheit, Varianten für die SW-Entwicklung unter Windows zu evaluieren. NCR entscheidet sich für das 4GL-Tool "Gupta", wir selber zusammen mit der Interessengemeinschaft für Ausgleichskassen (IGAK) entscheiden uns für den etwas "steinigeren" Weg mit C++. Mit einem kleinen Team beginnen wir, Windows-Prototypen zu bauen (Borland C++, Klassenbibliothek CNS C++/Views, Datenbank SQLBase. Mitte Jahr bezieht die mittlerweile 4-köpfige Firma neue Büros in Muri (b. Bern) und installiert ein Unix-LAN . Im Herbst erlebt unser erstes Softwareprodukt WABIS (Excel-Lösung) bei den Wahlen im Kanton Solothurn die erfolgreiche Feuertaufe.

1990 Gründung der M&S per 1.1.1990 mit Sitz in Bern-Bümpliz durch Jürg Mathys und Hans-Jörg Scheitlin. Da beide Gründer aus der vorgängigen Tätigkeit bei der GfAI ausreichend Beziehungen haben, kann die Firma bereits zum Startzeitpunkt mit einem ausgelasteten Projektportfolio starten. Die Haupttätigkeiten sind v.a. Projekte im Bereich Beratung (Schwergewicht CASE) und Projektleitung für die Firmen NCR, IGAK (Interessengemeinschaft für Ausgleichskassen), Schweizer Rück, Volksbank, GD PTT sowie das Amt für Informatik (AIO) des Kantons Solothurn.